Die Première rückt mit grossen Schritten näher

Am gestrigen Sonntag haben wir zusammen mit 6 motivierten Leitern der Wiler Jungwacht, privaten Kollegen und natürlich unserer Schauspielertruppe die Bühne, den Zwischenboden und letztendlich die Kulisse aufgebaut. Jetzt kann's dann wirklich langsam losgehen. Hiermit sprechen wir allen Helfern unseren herzlichen Dank aus - war echt eine tolle Gesamtleistung.

Nachstehend einige Impressionen:

Nach einigem Hin und Her ist es uns nun gelungen, alle Eckpunkte für die Durchführung einer Esstheater-Produktion zu fixieren. Wir freuen uns unheimlich darüber und vor allem darauf, nach langer Auszeit wieder einmal auf die Bühne zurückkehren zu können. Sie als Besucherin bzw. Besucher dürfen sich auf einen abendfüllenden Theateranlass mit Essgenuss freuen. Wir unterhalten sie mit der Klamotte

 

Amnesie für Fortgeschrittene (von Karl-Heinz Alfred Hahn)

 

In kulinarischer Hinsicht haben wir uns auf eine Zusammenarbeit mit der Event- und Catering Firma Pfefferbeere AG, Bühler geeinigt. Die motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden alles daransetzen, sie als Besucherin bzw. Besucher mit einem möglichst adäquaten Service wie in den vergangenen Produktionen zufrieden zu stellen. Wir sind in dieser Hinsicht sehr zuversichtlich, dass dies gelingen wird.

Menü (Service startet bei Ankunft mit einem Amuse-Bouche - anschliessend jeweils zwischen den einzelnen Szenen)

  • Kürbissuppe mit Ingwer und Kräuteröl
  • Salat mit Gemüse, Kräutern und Granatapfeldressing
  • Flat Iron vom Appenzeller Rind (48h gegart) mit Trüffelglasur, dazu Pont neuf Kartoffeln, Hokkaidokürbis, Zwiebelchutney und Federkohl
    für Vegetarier:
  • hausgemachter Nusskuchen mit Dörrtomaten und Kräutern

    Dessert als süsser Abschluss
    Schokoladen-Crème mit Pekannüssen 

neues Esstheater-Projekt 2022/2023

Das Stück ist bestimmt - die Proben haben begonnen und wir hoffen, dass es das Umfeld zulässt, wie geplant Mitte Dezember 2022 bis Anfang Februar 2023 in Zusammenarbeit mit der Gastronomie Hof zu Wil für Sie wieder auf der Bühne zu stehen und Sie nebenbei kulinarisch zu verwöhnen.

 

Freuen Sie sich mit uns auf die Klamotte: AMNESIE FÜR FORTGESCHRITTENE von Karl-Heinz Alfred Hahn

 

weitere Details erfahren Sie laufend auf dieser Seite - seien Sie gespannt!

Mit diesen Worten haben wir uns aus dem aufgezwungenen Dornröschen-Schlaf zurückgemeldet. Derzeit ist es jedoch einfach ein wenig verhext. Mit vollem Elan sind wir an die Arbeit gegangen, im Wissen, dass die Gastronomie Hof zu Wil dazu bereit ist, das Projekt mit uns zu realisieren. Die Realität hat uns dann relativ schnell eingeholt, nachdem sich - verständlicherweise - die zukunftsperspektivelosen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen nach und nach neu orientiert und damit dem Wirtepaar die weitere Existenzmöglichkeit entzogen haben. Der Betrieb ist geschlossen und damit ist die über viele Jahre bewährte und sehr geschätzte Zusammenarbeit definitiv nicht mehr möglich.

 

WIR LASSEN UNS ABER NICHT UNTERKRIEGEN ! Zusammen mit der Geschäftsführerin der Stiftung Hof zu Wil, Nancy Flury sind wir kurz vor der definitiven Regelung der Gegebenheiten, damit die Aufführungen trotz allem im wunderschönen Gewölbekeller durchgeführt werden können. Dazu braucht es einige Kompromisse, die man bereit sein muss einzugehen - wir sind jedoch guter Dinge, dass uns die Durchführung gelingen wird.

 

Hierzu erfahren Sie in Kürze mehr auf dieser Seite und via die Printmedien. Danke für Ihre Geduld und die Treue.

Wir suchen Verstärkung - seht euch das nachstehende Video an

Verstärkung - wir brauchen Dich...!
suchen 2 weibliche Darstellerinnen für die nächste Produktion - traut euch
wir suchen Dich.MP4
QuickTime Video Format 25.7 MB

Endlich gibt es wieder realistische Perspektiven

Am Freitag 25. März 2022 konnten wir endlich wieder einmal eine Hauptversammlung im gewohnten Rahmen abhalten. Dabei herrschte Aufbruchstimmung und wir haben beschlossen, im Dezember 2022 bis Februar 2023 wieder ein Krimidinner im Gewölbekeller des Hof zu Wil zu inszenieren. Das Stück ist ausgelesen und wir starten in Kürze mit der 1. Leseprobe.

 

Natürlich ist jedermann berechtigt, sich für ein Mitwirken zu interessieren. Wir sind gerne bereit allfällige Neuinteressierte zu einem Kennenlernen einzuladen und die Möglichkeiten eines Mittuns zu prüfen.

 

Bleibt zu hoffen, dass sich die COVID-Situation nicht wieder gegen uns stellt und die Realisation des Projektes gelingen mag.

 

Wir freuen uns auf sie und die neuerliche Zusammenarbeit mit der Gastronomie Hof zu Wil.

und wieder nichts...!

Wir haben Ostern 2021 und das Covid-19 Virus wütet nach wie vor weltweit und dies mit immer neuen Mutanten, die dessen Zähmung schier unmöglich machen. Unsere Nachbarländer verhängen schwere Lockdown's mit Ausgangssperren und Minimalkontaktmöglichkeiten. Da haben wir es ja eigentlich noch gut. Aber wie lange werden wir die noch erträglichen Einschränkungen in diesem "lockeren Bereich" noch aufrecht erhalten können? Die Fallzahlen steigen auch bei uns in der Schweiz wieder an und es kursiert die Angst vor der 3. Welle. In diesem schwierigen Umfeld ist es äusserst schwierig, vernünftig zu planen. Wir sind eine Amateurtheatergruppe mit hohen Qualitätsansprüchen. Um diesen gerecht zu werden, benötigen wir eine vernünftige Probezeit. Unser Ziel, im Herbst das verpasste 50-Jahr Jubiläum nachzuholen ist leider in die Ferne gerückt, beziehungsweise nicht mehr erreichbar. Schweren Herzens müssen wir leider auch 2021 auf eine Produktion verzichten. Es bleibt nur die Hoffnung, dass im Laufe der nächsten Monate wieder etwas Normalität in unseren Alltag  einkehrt und wir wieder in ein geordnetes Vereinsleben übergehen können. Auf jeden Fall lassen wir uns nicht unterkriegen und bereiten uns im Rahmen des Möglichen auf eine schnellstmögliche Bühnenrückkehr vor.

Bleiben sie gesund und vergessen sie uns nicht.                                                                        02.04.2021 / 11.15 h

wie geht's weiter...?

Das Virus macht auf Zermürbungstaktik. Ständig neue mutierte Varianten machen es dem Bundesrat und allen Entscheidungs-trägern nicht leicht, die Beschlüsse im optimalen Sinne für alle zu fällen. Die Kultur leidet logischerweise sehr stark unter den heute gültigen Bedingungen. So ist es leider nicht möglich, sich zur Zeit in grösseren Gruppen zu treffen, was die sehr wichtige Probenarbeit zunichte macht. Wir waren zuversichtlich, dass wir das - letztes Jahr nicht durchführbar gewesene - 50-Jahr Jubiläum mit einem Jahr Verzögerung begehen können. Augenblicklich ist es jedoch schwer abschätzbar, ob uns die Zeit reichen wird, dieses Vorhaben zu realisieren. Das Ganze ist abhängig vom Fortschritt der Lockerungen und damit verbunden, der Möglichkeit, sich wieder persönlich zu treffen. Unsere Hauptversammlung haben wir schon einmal auf unbestimmte Zeit nach hinten verschoben, alles weitere wird sich zeigen bzw. ergeben. Hoffen wir alle auf schnelle Besserung der Situation. Bleiben sie auf diesem Kanal weiter informiert. Danke für ihre Treue und das Verständnis.

Walter Dönni, Präsident

kurzfristig noch keine Besserung in Sicht

Trotz tendenziell sinkenden Zahlen ist aufgrund der mutierten Virus-Varianten allseits weiterhin grosse Verunsicherung zu verspüren. Unser Land befindet sich derzeit wieder in einem "Mini-Lockdown" und keiner weiss wohin die Reise geht. So gilt es weiterhin zuversichtlich zu sein, persönlich alles zur Verbesserung der Situation beizutragen und "planen auf Zusehen" weiter zu leben. Lesen sie meine, gegenüber von hallowil geäusserte, persönliche Meinung mittels Klick auf den nachstehenden Link.
Behalten sie den Glauben an die Hoffnung auf Besserung und bleiben sie vorallem gesund.  

it's hard to say goodbye...

   ruhe in Frieden - lieber Karl                                                                Wir behalten dich so in Erinnerung

COVID-19 legt Kulturleben lahm

Die Coronavirus-Pandemie rüttelt und schüttelt das Weltgeschehen und vermag es, das Jahr 2020 in einen ungeahnten und nie dagewesenen Slow-Modus zu versetzen. Dieser Entwicklung kann sich leider niemand entziehen und die Auswirkungen auf das Kulturleben sind gravierend. Gerade für Amateurgruppen wie die unsere, die sich gewohnt ist, jährlich mit einer Aufführung in Erscheinung zu treten ist es schwierig, sich den geänderten Bedingungen ohne Probleme anzupassen.

Gross war die Vorfreude auf unser 50-Jahr Jubiläum das wieder einmal mit einer Produktion in der Tonhalle begangen werden sollte. Alles war aufgegleist und die notwendigen Raumreservierungen etc. bestätigt. Da es jedoch bis auf weiteres nicht möglich sein wird, gemeinsame Proben abzuhalten und es uns damit verunmöglicht wird, uns seriös auf eine dem Anlass gerecht werdende Inszenierung hinsichtlich Qualität und Theatergenuss vorzubereiten, bleibt uns keine andere Wahl, als sie auf das nächste Jahr zu vertrösten. 

 

Deshalb hiermit die offizielle Mitteilung:

 

Produktion 2020 - 50 Jahre bühne70 wil - abgesagt

 

Freuen sie sich gemeinsam mit uns auf das grosse Jubiläum von 51 Jahre bühne70 wil im Jahre 2021. 

6. März 2020 - Hauptversammlung konnte stattfinden

Trotz der überall herrschenden Verunsicherung wegen des Corona-Viruses konnten wir unsere Hauptversammlung wie gewohnt im Hof zu Wil abhalten. Bei den abgehaltenen Wahlen konnten wir Sabine Heinrich neu als Vizepräsidentin unseres Vereines bestätigen. Eine gute Wahl und damit eine Verstärkung unseres Vorstandes. Herzliche Gratulation! Desweiteren durften wir 2 neue Aktivmitglieder aufnehmen, wodurch sich die Mitgliederzahl auf Total 45 erhöht. Just am heutigen Tag wurde via Medien dann auch noch bekanntgegeben, dass unser langjähriges Mitglied Peter Schmidhauser zum Präsidenten des Tonhalle Fördervereins gewählt wurde, was uns alle natürlich sehr gefreut hat.

 

In den kommenden Tagen, Wochen und Monaten wird uns das

 

         50-Jahr Jubiläum


ziemlich in Anspruch nehmen. Wir freuen uns darauf, dieses mit unseren Freunden, Gönnern und Zugewandten zu feiern. Die Aufführungen werden in der Zeit vom 4. bis 13. September 2020 in der Tonhalle stattfinden.  Sobald die Details spruchreif sind, werden wir Sie auf diesem Wege auf dem Laufenden halten. 

Produktion 2019 - erfolgreich abgeschlossen

Die Dernière ist gespielt - Damit hat auch das ständige Morden in der Küche des "maison à la cuillère d'or" ein Ende gefunden. Die rauchenden Köpfe unserer Gäste und Juroren in der Suche nach dem Täter und dem Motiv gehören der Vergangenheit an. Was bleibt sind schöne Erinnerungen an 17 gelungene Aufführungen vor praktisch vollem Haus. Wir bedanken uns für die einmal mehr sehr angenehme und funktionierende Zusammenarbeit mit dem ganzen Team der Gastronomie Hof zu Wil. Natürlich danken wir auch allen Helfern die auf der Bühne aber auch im Hintergrund alles gegeben haben, um diese Produktion zum Erfolg zu führen. Last but not least gehört ein grosses Dankeschön allen unseren Besuchern, Passivmitgliedern und Gönnern für deren Unterstützung mit dem Besuch unserer Aufführungen und/oder der Bezahlung der Mitgliederbeiträge.

 

Wir dürfen dieses Jahr   50 Jahre bühne70 wil    feiern. Daher verbleibt uns keine Zeit zu verschnaufen. Es gilt nun sofort an die Produktion 2020 heranzugehen, damit wir im Frühherbst für Sie wieder auf der Bühne stehen dürfen. 

unser mega toller Flyer der von Sabrina Oberli entworfen und gestaltet wurde


bühne70 wil

p.Adr. Walter Dönni

Wilenstrasse 24   

CH-9500 Wil SG      

 

Tel:  +41 71 923 79 24

        +41 79 255 47 62

  

Mail: hallo@buehne70.ch

Mit Unterstützung von: